2006 - Boystown

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2006

Chronik
Güte in den Worten erzeugt Vertrauen.
Güte beim Denken erzeugt Tiefe.
Güte beim Verschenken erzeugt Liebe.
(Asiatische Weisheit).
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde von St. Hubertus-Boystown,

herzlich willkommen zu unserem aktuellen Jahresüberblick !
Mehr als 30 Jahre unterstützt die Gemeinde St. Hubertus nunmehr ein Waisenheim in Indien namens „St. Hubertus-Boystown“ – kurz „Boystown“ - in Kerala/Indien und auch in diesem Jahr konnte dank Ihrer Hilfe die Unterstützung der dort tätigen Schwestern und untergebrachten Kinder fortgeführt werden.
Zunächst gilt es die Fertigstellung des neuen Schulgebäudes zu vermelden. In diesen Tagen erhält es den letzten Schliff und wird alsbald zu Unterrichtszwecken genutzt werden können.
Neuigkeiten aus Boystown
Mitte August erhielten wir hierzu Post aus Indien. Danach kehrten 33 Kinder nach den Sommerferien von ihren Aufenthalten bei Verwandten und Freunden wieder wohlbehalten zurück  Zusätzlich wurden 12 weitere Kinder neu aufgenommen. Sie alle stammen aus armen oder problematischen Familienverhältnissen bzw. sind Halb- oder Vollwaise. Gerade die Fünf- und Sechsjährigen brauchen natürlich besondere Zuwendung und Aufmerksamkeit.
In der nunmehr fertiggestellten Schule werden neben diesen 45 Kindern noch rund 100 Kinder aus der Umgebung unterrichtet werden.
Die Unterbringung der Klassen hatte sich auf Grund des schweren Monsuns verzögert.
In Erinnerung gerufen soll an dieser Stelle, dass die Schule zu gleichen Teilen aus Mitteln des Kindermissionswerkes, zu dem unser Arbeitskreis einen Kontakt hergestellt hatte, sowie über Spendengelder der St. Hubertus-Pfarre finanziert worden ist.
Auch in 2006 – so wurde weiter berichtet – fallen Aufwendungen für die Versorgung der Kinder (Essen, Kleidung, Bücher, Schreibwaren, medizinische Leistungen), Unterhaltung des Heimes (Elektrizität, Wasserversorgung, Reparaturen und Sanierung) und Sonstiges wie Porto, Zeitschriften, Gebrauchgegenstände an. Als Sonderpositionen wurden zudem Mobiliar und Spielwaren aufgeführt.  
Das benötigte Finanzvolumen wird zu 38% von der Diözese Mananthavady bestritten. Die Restfinanzierung in Höhe von umgerechnet 6080.- € hat unser Arbeitskreis Weltkirche durch die von Ihnen zur Verfügung gestellten  Spendengelder übernommen.  
Mit dem o. a. Schreiben verabschiedete sich der langjährige Leiter des Heimes Herr Fr. Kuriakose Kunnath von uns und wendet sich nunmehr neuen Aufgaben zu. Als Nachfolger ernannte Bischof Jose Fr. Jose Mundackamattam.
Fr. Kunnath schreibt abschließend sinngemäß: „Wir sind für die große Unterstützung, die Sie Boystown gewähren, dankbar und wir laden Sie herzlichst ein, Boystown  zu besuchen, wenn es für Sie zweckmäßig ist.“      
Lieber Fr. Kunnath – auch wir bedanken uns für den immer freundlichen Kontakt und wünschen Ihnen alles Gute.
Fr. Jose Mundackamattam heißen wir herzlich willkommen und freuen uns auf eine Fortführung der guten Zusammenarbeit.
Boystown - Medien
Die neu hinzugekommenen Freunde unseres Projektes möchte ich an dieser Stelle auf den Filmbericht über das Waisenheim auf CD – erhältlich in der Bücherei der St. Hubertus-Pfarre - hinweisen. Seit Juni letzten Jahres existiert darüber hinaus ein Flyer zu unserer Initiative, den ich auch gerne in größerer Stückzahl zur Verfügung stelle.
       
Etat
Aus generellen Pfarraktivitäten (Pfarrfest, Cornelius-Oktav...) wurde Boystown letztes Jahr 3000.- € zuteil. Mein Dank gilt diesbezüglich allen Gemeindemitgliedern, die über ihre Beteiligung an den o. a. Aktionen unsere Initiative gefördert haben, sowie dem Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat für die Zuweisung des Geldes.
300.- € spendete wieder die Frauengemeinschaft – vielen Dank. An Einzelspenden gingen zahlreiche Beträge ein. Besondere Erwähnung verdient eine Geburtstagsfeier, die 1225.- € an Einnahmen für Boystown erbrachte. Dem Geburtstagskind gilt unserer besonderer Glückwunsch und Dank.
Einnahmen :
Einzelspenden              6443,24 €
sonstige Einnahmen      3300,00 €
Zinsen                            127,51 €
Gesamt                     9.870,75 €
Ausgaben :
Zahlung nach Indien      6.080,00 €
sonstige Ausgaben               0,00 €
Gesamt                      6.080,00 €
Ihnen allen, deren ideelle und finanzielle Unterstützung die Kinder in Boystown seit vielen Jahren genießen, ein herzliches Dankeschön und „Vergelt’s Gott“. Auch Bischof Jose bittet mich, Ihnen seinen herzlichen Dank zu übermitteln und sichert zu, uns in die dortigen Gebete aufzu-nehmen (s. hierzu auch den Artikel in der NGZ vom 21.Oktober 2006 auf Seite 4).
Dankend erwähnen möchte ich auch die von der Zweigstelle Reuschenberg der Sparkasse Neuss geleistete unentgeltliche Kontoführung.
Die Spendenbescheinigungen werden in den nächsten Tagen separat über das Pfarrbüro zugestellt.
Künftige Vorhaben
Bischof Jose ist ein Mann mit Visionen: Er berichtete im August des letzten Jahres von einer Missionsstation, die cirka 60 Kilometer von Mananthavady entfernt liegt. Dort gebe es kaum Christen. Dennoch betreibe die Diözese dort eine kleine Apotheke und eine Grundschule für die Kinder der Dorfbewohner. Zur Zeit sei diese Schule in einem gemieteten Gebäude untergebracht. In diesem Jahr sei geplant, ein neues Gebäude mit funktionierenden Toiletten zu bauen. Der Transport der Kinder von den Dörfern zur Schule und zurück verlange nach einem Bus.
Zu Boystown teilte der neue Direktor des Heimes Fr. Mundackamattam am 19.September 2006 mit, dass weiteres Mobiliar für die neue Schule wie Bänke, Schreibtische, Stühle und Schränke sowie Feldbetten benötigt werde. Im Schulgebäude sei bereits ein  Kindergarten untergebracht, in dem 20 Kinder betreut werden. Bislang seien hier aber keine Spielwaren und Spiele vorhanden. Auch Spielgeräte für den Außenbereich wären erforderlich. Die vorgesehenen (und mir detailliert vorliegenden ) zusätzlichen Anschaffungen beliefen sich auf 5260.- €. Da unser Spendenvolumen für 2007 diesen Betrag neben der Bewirtschaftung des Heimes und Versorgung der Kinder nicht zusätzlich abdecken wird, freuen wir uns über eine sich möglicherweise inzwischen  abzeichnende alternative Finanzierungsmöglichkeit: Eventuell wird sich nämlich ein namhaftes internationales Unternehmen diesbezüglich als Sponsor einbringen.
Reise nach Mananthavady
Einer der langjährigen Freunde unserer Initiative, Herr Pfarrer Joseph Kallunkamakal aus Kranenburg, absolvierte im Herbst mit Indien- Interessierten aus seiner Pfarre eine Reise nach Kerala und bot uns Mitreisemöglichkeiten an.
Eine Reihe von Förderern unseres Projektes trat in konkrete Überlegungen ein, die Gruppe zu begleiten. Letztlich kam jedoch leider keine Neusser Beteiligung zustande.
Pastor Joseph, der im Rahmen des Indien- Aufenthaltes dem Bischof dankenswerterweise unseren Scheck überbrachte, hat aber eine Reihe von Fotographien angefertigt, die die Kinder und den Schulneubau zeigen. Eine Veröffentlichung ist im nächsten Pfarrbrief und der Kirchenzeitung geplant. Wenn Ihnen die Zeit zu lange ist, können Sie die Aufnahmen aber auch jetzt schon auf unserer Homepage www.boystown.de im Kontext dieses Jahresbriefes betrachten.
Bischof Jose kommt
Zu guter Letzt noch eine vielversprechende Nachricht: Bischof Jose Porunnedom hat sich für das zweite Mai-Wochenende (12./13.Mai) in Reuschenberg angesagt. Wir alle freuen uns sehr, ihn wiederzusehen. Bitte notieren Sie schon jetzt die avisierten Termine. Künftige Details zum Besuch des Bischofs würde ich zu meiner organisatorischen Entlastung gerne als elektronische Post versenden. E-Mails gehören inzwischen zum üblichen Kommunikationsrepertoire und ermöglichen eine zeitnahe und unkomplizierte Benachrichtigung ohne Mehrkosten. Sofern vorhanden, bitte ich daher freundlichst um Übermittlung Ihrer E-Mail-Adresse an mich unter doerr@boystown.de.
Ihnen allen wünsche ich auch im Namen von Herrn Bischof Jose abschließend ein sorgenfreies, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr verbunden mit Gottes Dank und Segen und grüße herzlichst

Ihr Michael Dörr

 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü